Wuhrplatz Langenthal

Projektbeginn 2004
Realisation 2011 – 2012

Standort 4900 Langenthal
BauherrschaftStadt Langenthal
Projekttyp Aussenraum
Baukosten 4.0 Mio. CHF
Fotografie Daniel Sutter Zürich

Über lange Zeit hatten komplexe Abhängigkeiten unter den einzelnen Grundeigentümern die Entwicklungsmöglichkeiten eines Teils des Stadtkerngebietes blockiert. Mit einer Überbauungsordnung im Jahr 2004 hat die Stadt Langenthal die Voraussetzungen für die kontrollierte Entwicklung und Verdichtung des innerstädtischen Käsereiquartiers geschaffen. Der Wuhrplatz bildet das öffentliche Kernstück dieses Stadtteils und bindet ihn an den Langetenflusslauf. Der neu gestaltete Platz vervollständigt eine öffentliche Raumfolge parallel zur Langete. Der ursprünglich als Autoparkplatz benutzte Wuhrplatz ist neu als autofreier, multifunktionaler Stadtplatz gestaltet. Der heutige Kern des Platzes mit seiner Baumgruppe und der Pétanqueanlage wurde wie eine Insel in die Platzfläche eingeschrieben und mit Sitzbänken in schwarz eingefärbtem Beton klar gefasst. An der Langeten entstand mit der erneuerten Fussgängerbrücke und dem Pavillon auch in schwarz eingefärbtem Beton mit seinem dem Langentenflusslauf folgenden Dach ein Ort mit Treffpunktcharakter. Die Sitzstufen am Ufer ermöglichen den direkten unkomplizierten Zugang zum Wasser. Zwischen die zwei oben beschriebenen Orte spannt sich der neue Hauptplatz als flexibel nutzbare Fläche mit den Dimensionen von ca. 25 x 50 Metern, die Längsausdehnung des Raumes wird von einer nachts leuchtenden Wasserstehle leicht in zwei Teile gegliedert. So entsteht die gewünschte Alltagstauglichkeit, der Platz weist trotz seiner grossen Dimensionen überschaubare Teilbereiche auf.