Oberstufenanlage Lachenzelg Zürich

Projektbeginn 1998
Realisation 2001 – 2004
Standort Imbisbühlstrasse 80, 8049 Zürich
Bauherrschaft Amt für Hochbauten Stadt Zürich
Projekttyp Öffentlicher Bau
Baukosten 5.2 Mio. CHF

Die Schulhausanlage Lachenzelg / Imbisbuhl wurde in zwei Bauphasen in den Fünfzigerjahren nach Entwürfen des Architekten Dr. Roland Rohn realisiert. Die grosszügig konziperte Schulhausanlage mit klaren Aussenräumen belässt auch für die Zukunft einen angemessenen Planungsspielraum. Der Standort des Erweiterungsgebäudes im Bereich des ehemaligen Singsaals wurde so gewählt, dass auch spätere Bauvorhaben auf der Nordwestseite des Areals möglich sind. Das bestehende volumetrische Konzept baut auf einem Hauptbaukörper mit fingerartigen in den Umraum ausgreifenden Sekundärbauten auf. Der Erweiterungsbau ordnet sich diesem Raumkonzept unter. Der Neubau ist als reiner Holzbau konzipiert, welcher aus vorfabrizierten Rohbau-Elementen zusammengefügt wird. Der Erweiterungsbau soll insbesondere eine Neuausrichtung der schulischen Nutzung ermöglichen. Er kann mit seinem Raumangebot klassenübergreifende Bedürfnisse abdecken.