Hardturmpark Zürich

Studienauftrag 2004
Realisation 2010 – 2012

Standort Pfingstweidstrasse 102 - 104, 8005 Zürich
BauherrschaftKonsortium Pfingstweid
Projekttyp Wohnungsbau, Dienstleistungs-/Gewerbebau
Geschossfläche 44'500 m²
Gebäudevolumen 168'200 m³
Wohnungen 117
Fotografie Daniel Sutter Zürich

Das Planungsgebiet Hardturm-Areal liegt im äusseren Industriequartier in Zürich West, eines der grossen Entwicklungsgebiete der Stadt Zürich. An zentraler und attraktiver Lage im Limmatraum zeichnet sich das Gebiet schon heute durch eine hervorragende Verkehrserschliessung und eine vielversprechende Nutzungsmischung aus.Ziel ist es, das ehemalige Industriegebiet im Rahmen des laufenden Transformierungsprozesses nachhaltig aufzuwerten. Dazu gehören eine hohe städtebauliche Qualität, ein vielfältiger Nutzungsmix aber auch die notwendige Infrastruktur und öffentliche Freiräume. Die Architekten entwickeln ihr städtebauliches Leitbild aus einer sorgfältigen Analyse des Quartiers und des Charakters eines Industrie-Areals heraus. Dabei werden quartierspezifische Räume, Massstäbe und Typologien notiert, welche innovativ umgesetzt werden. Eine in der Höhe einheitliche Bebauungsstruktur mit Hofbauten sichert die Leseart eines zusammenhängenden Feldes. Ein Hochhaus akzentuiert den östlichen Auftakt zum Areal. Der Stadtsockel von 7 bis 8 Geschossen manifestiert sich aufgelockert in drei gleich hohen Gebäuden. Das Grossvolumen ist im Innern mit je zwei unterschiedlichen Höfen für Ruhe und Geborgenheit strukturiert. Die grosszügigen Innenhöfen der Hofrandstruktur, offen und begrünt für das Wohnen und als lichtdurchflutete Atrien ausgebildet für die Dienstleistung und das Hotel, erlauben unterschiedlichste Lagequalitäten und Nutzungsmöglichkeiten und eignen sich bestens auch für Wohnen. Zwischen dem Hochhaus und dem Baufeld B liegt die städtische Businessplaza. Der Platz bildet ein städtisches Foyer für den Hard Turm Park. Der Hauptzugang für die Dienstleistungsflächen und das Hotel befindet sich an diesem Ort. Das geplante Gebäude zeichnet sich durch eine ausgewogene Nutzungsverteilung aus. Bei einer hohen baulichen Dichte und zum Teil grossen Lärmbelastungen, muss der geforderte Wohnanteil (ca. 50%) untergebracht werden. Mit seiner Nutzungskombination aus 117 Wohnungen, einem Hotel mit 126 Zimmern, Büroflächen und Einzelhandel stellt das Projekt das Baufeld B den bislang in der Immobilienentwicklung seltenen Typus eines „hybriden - Blockes“ dar und ist damit ein interessanter Beitrag zum Thema- Struktur, Körnung und Urbanität in Zürich West. Die differenzierten Aussenräume wie die Businessplaza, die Pfingstweidarkade und der rückwärtige Park binden das Areal an das bestehende Quartier und bieten mit ihren Wohnhöfen hohe Wohn- und Arbeitsqualität.